Auszug aus der Chronik


500 - 400 v.Chr.

  • Erste menschliche Siedlungsanzeichen auf Niedersohrener Gebiet sind 3 Grabhügel im Gemeindewald. 

 

1301

  • Erstnennung von Niedersohren unter sponheimischer Regierung: In einer Lehensurkunde wird „Nidersorn“ zum ersten Mal genannt.
  • Die damalige Dorfgröße ist leider nicht ermittelbar.

 

1607

  • Die Dorfgröße lässt sich ermitteln. Es gibt 13 Familien in Niedersohren.

 

1699

  • Nach dem pfälzischen Erbfolgekrieg (1673-1697) hat sich die Anzahl der Familien auf 8 verringert.

 

1772

  • Die Anzahl der Familien in Niedersohren hat sich wieder auf 27 erhöht.

 

1794

  • Napoleon durchquert den Hunsrück und führt das Amtswesen ein. Niedersohren zählt zu diesem Zeitpunkt 77 Einwohner.

 

1816

  • Neugliederung des Bezirks Koblenz: Niedersohren gehört nun zum Kreis Zell Amtsbürgermeisterei Sohren mit dem Sitz in Büchenbeuren.

 

1875

  • Eine evangelische Schule wird im Ort errichtet. Aus dem Beschlussbuch der Ortsgemeinde geht hervor, dass es zu diesem Zeitpunkt 38 Haushalte in der Gemeinde gibt.

 

1894

  • Anschaffung einer Fahrspritze und Bau eines Spritzenhauses.

 

1899

  • Hirtenhausneubau mit Stall für den Gemeindestier, vorher war der Gemeindestier reihum bei den Bauern untergebracht.  

 

1902

  • Am Niedersohrener Ortsrand wird die Bahnlinie eröffnet. Es gab nun eine Verbindung zwischen Kirchberg und Morbach.

 

1906

  • Niedersohren erhält eine Fernsprechstelle.

 

1908

  • Niedersohren bekommt die langerkämpfte Haltestelle an der Bahnlinie Simmern-Hermeskeil.

 

1916

  • Das Dorf zählt 209 Einwohner.

 

1920

  • Die elektrische Stromversorgung wird in Niedersohren ausgebaut.

 

1922

  • Zur Stromleitung kommt eine Wasserleitung hinzu.

 

1931

  • Niedersohren erhält eine eigene Poststelle.

 

1950

  • Das Dorf zählt 287 Einwohner.

 

1951

  • Es wird ein neues Gemeindehaus mit Feuerwehrgerätehaus gebaut.

 

1958

  • Niedersohren erschließt seinen Friedhof.

 

1967

  • Die Dorfschule wird aufgelöst.

 

1969

  • Niedersohren gehört nun nach einer Verwaltungsreform offiziell zum Rhein-Hunsrück-Kreis.

 

1970

  • Verbandsgemeindereform: Niedersohren gehört nun zur Verbandsgemeinde Kirchberg.

 

1973

  • Das Gemeindehaus wird weiter ausgebaut: Der Saal wurde vergrößert und im Erdgeschoss Toiletten errichtet.

 

1981

  • Niedersohren zählt 334 Einwohner.

 

1982

  • Die "dicke Buche" wird zum Naturdenkmal ernannt. 

 

1998

  • Ein neues Gemeindehaus wird an das alte Gemeindehaus angebaut. Am 15.8.1998 wird das neue Gemeindehaus eröffnet.

 

2017

  • Das Dorf ist weiter gewachsen. Durch Erschließungsmaßnahmen konnte das Dorf weiter wachsen und hat ca. 460 Einwohner.